Ärzte Zeitung online, 14.06.2010

Scharfe Kritik an Röttgen aus der Unionsfraktion

BERLIN (dpa). Neuer Atom-Zwist in den Reihen der Union: Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) stößt mit seinem atompolitischen Kurs auf Widerstand in der Unionsfraktion. "Unsere Geduld mit dem Umweltminister ist jetzt zu Ende", sagte der CDU/CSU- Wirtschaftsexperte Joachim Pfeiffer (CDU) dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Wir erwarten, dass die Bundesregierung endlich umsetzt, was wir immer vertreten haben: substanzielle Laufzeitverlängerungen." Röttgen müsse die juristischen Fragen hierfür klären. "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

Röttgen will die Atomkraftwerke zwar auch länger am Netz lassen, er geht aber wegen des Ausbaus der Öko-Energien nicht von einer so langen Laufzeit wie die meisten in der Union aus. Zudem hält er die Einbeziehung des Bundesrats für notwendig, was umstritten ist.

Bis möglichst Mitte Juli will die Regierung ein Energiekonzept vorlegen, das auch die Laufzeiten beinhaltet. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte am Freitag noch einmal klargestellt, dass die Meiler trotz des Streits über die Länderbeteiligung länger laufen würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »