Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Zu wenig Deutsch: Sprachverband für Gebührenboykott

DORTMUND (dpa). Der Verein Deutsche Sprache will mit einem Gebührenboykott die öffentlich-rechtlichen Radiosender dazu bringen, mehr deutschsprachige Musik zu senden. In den meisten Radioprogrammen liege der Anteil deutscher Lieder unter zehn Prozent, teilte der VDS am Montag in Dortmund mit.

Der Vereinsvorstand rief die 33 000 Mitglieder dazu auf, vom 1. September an statt der monatlichen 5,76 Euro Gebühr für den Radioempfang nur noch 4 Euro an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) zu zahlen. Die GEZ in Köln war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Von den einbehaltenen 1,76 Euro würden die VDS-Mitglieder 76 Cent an die englische Rundfunkanstalt BBC überweisen, hieß es weiter. "Das Geld für die englische Musik soll auch an eine Sprachgemeinschaft gehen, in der Englisch gesprochen wird", erklärte der VDS-Vorsitzende Walter Krämer. Der VDS ist nach eigenen Angaben "ein weltweit tätiger Verband, der für das Ansehen der deutschen Sprache wirbt".

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »