Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Kia Motors ruft Modelle "cee'd" und "Picanto" zurück

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der südkoreanische Autohersteller Kia Motors ruft in Deutschland 12 500 Fahrzeuge der Modellreihe "cee'd" in die Werkstätten zurück. Es bestehe die Möglichkeit, dass ein Bremskreis ausfalle und die Bremskraft insgesamt dadurch vermindert sei, bestätigte der Autobauer am Dienstag in Frankfurt.

Betroffen sind alle zwischen April 2008 und März 2009 produzierten Fahrzeuge mit ESP (Elektronisches Stabilitäts-Programm). Auch rund 100 Fahrzeuge der Modellreihe "Picanto" müssen in Deutschland überprüft werden. Wegen Materialversprödungen am Tankeinfüllstutzen könne beim Betanken Kraftstoff austreten. Die Rückrufaktion gilt für alle Modelle, die zwischen Mitte November 2009 und März 2010 vom Band gelaufen sind.

Europaweit muss Kia Motors 67 500 Fahrzeuge beider Modelle kontrollieren. Unfälle aufgrund der schadhaften Teile sind laut Hersteller noch nicht bekannt. Nach der umfassenden Toyota-Rückrufaktion reagiert die Autobranche weltweit sensibel auf technische Defekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »