Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Zehn Tote nach sintflutartigen Regenfällen in Südfrankreich

PARIS (dpa). Ein schweres Unwetter mit sintflutartigen Regenfällen hat im Südosten Frankreichs mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Vier Bewohner des besonders stark betroffenen Gebiets um die Stadt Draguignan herum wurden am Mittwochmorgen noch vermisst. Die Behörden sprachen von einem der schwersten Unwetter seit mehr als zehn Jahren.

Im Laufe des Dienstags hatten sich nach starken Regenfällen riesige Wassermassen durch einige Orte gewälzt. Autofahrer mussten ihre Fahrzeuge abstellen und sich in Treppenhäuser flüchten. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt. Hunderte Reisende saßen an Bahnhöfen fest, weil keine Züge mehr fuhren. Die Rettungskräfte in der Region rückten nach eigenen Angaben zu hunderten von Einsätzen aus. Noch am Mittwoch waren 200 000 Haushalte ohne Strom.

Am schlimmsten traf es das direkt an der Mittelmeerküste gelegene Département Var. Dort wurden auch die Leichen der Unwetter-Opfer gefunden. Die Behörden forderten die Bewohner zeitweise auf, ihre Häuser und Wohnungen nicht zu verlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »