Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Geiselnehmer wollte Ärztepfusch anprangern

LEIPZIG (dpa). Der Geiselnehmer von Leipzig hat mit seiner Tat einen vermeintlichen Ärztepfusch anprangern wollen. "Er wollte eine möglichst große mediale Aufmerksamkeit für das ihm angeblich zugefügte Leid", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Ricardo Schulz, am Mittwoch.

Der 41-Jährige habe ausgesagt, er sei fehlerhaft behandelt worden. "Deswegen liegt er wohl seit geraumer Zeit mit dem behandelnden Arzt im Streit."

Der Mann hatte am Dienstag Kunden und Mitarbeiter in einer H&M-Filiale stundenlang mit einer geladenen Pistole bedroht und festgehalten. Die Neun-Millimeter-Waffe war geladen. Schulz: "Er hätte theoretisch neunmal schießen können."

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »