Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Geiselnehmer wollte Ärztepfusch anprangern

LEIPZIG (dpa). Der Geiselnehmer von Leipzig hat mit seiner Tat einen vermeintlichen Ärztepfusch anprangern wollen. "Er wollte eine möglichst große mediale Aufmerksamkeit für das ihm angeblich zugefügte Leid", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Ricardo Schulz, am Mittwoch.

Der 41-Jährige habe ausgesagt, er sei fehlerhaft behandelt worden. "Deswegen liegt er wohl seit geraumer Zeit mit dem behandelnden Arzt im Streit."

Der Mann hatte am Dienstag Kunden und Mitarbeiter in einer H&M-Filiale stundenlang mit einer geladenen Pistole bedroht und festgehalten. Die Neun-Millimeter-Waffe war geladen. Schulz: "Er hätte theoretisch neunmal schießen können."

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »