Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Geiselnehmer wollte Ärztepfusch anprangern

LEIPZIG (dpa). Der Geiselnehmer von Leipzig hat mit seiner Tat einen vermeintlichen Ärztepfusch anprangern wollen. "Er wollte eine möglichst große mediale Aufmerksamkeit für das ihm angeblich zugefügte Leid", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Ricardo Schulz, am Mittwoch.

Der 41-Jährige habe ausgesagt, er sei fehlerhaft behandelt worden. "Deswegen liegt er wohl seit geraumer Zeit mit dem behandelnden Arzt im Streit."

Der Mann hatte am Dienstag Kunden und Mitarbeiter in einer H&M-Filiale stundenlang mit einer geladenen Pistole bedroht und festgehalten. Die Neun-Millimeter-Waffe war geladen. Schulz: "Er hätte theoretisch neunmal schießen können."

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »