Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Wimbledon verbannt Vuvuzelas und WM

LONDON (dpa). Beim Tennisturnier in Wimbledon darf kein Zuschauer mit den ohrenbetäubenden Vuvuzela-Tröten aufschlagen. Die Blasintrumente der Fußball-Weltmeisterschaft könnten die Spieler und die Zuschauer stören, teilte der All England Lawn Tennis And Croquet Club mit. Die Fans würden dieses Verbot verstehen.

Nach den neuen Regeln wird Wimbledon eine komplett WM-freie Zone. Auf den Leinwänden wird kein Spiel aus Südafrika übertragen. Fans mit Flaggen ihrer Mannschaft kommen nicht auf das Vereinsgelände. "Wir verstehen, dass Leute die WM verfolgen möchten, aber es gibt etliche Möglichkeit, dies zu tun", sagte ein Sprecher. DasGrand-Slam- Turnier startet am Montag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »