Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Wimbledon verbannt Vuvuzelas und WM

LONDON (dpa). Beim Tennisturnier in Wimbledon darf kein Zuschauer mit den ohrenbetäubenden Vuvuzela-Tröten aufschlagen. Die Blasintrumente der Fußball-Weltmeisterschaft könnten die Spieler und die Zuschauer stören, teilte der All England Lawn Tennis And Croquet Club mit. Die Fans würden dieses Verbot verstehen.

Nach den neuen Regeln wird Wimbledon eine komplett WM-freie Zone. Auf den Leinwänden wird kein Spiel aus Südafrika übertragen. Fans mit Flaggen ihrer Mannschaft kommen nicht auf das Vereinsgelände. "Wir verstehen, dass Leute die WM verfolgen möchten, aber es gibt etliche Möglichkeit, dies zu tun", sagte ein Sprecher. DasGrand-Slam- Turnier startet am Montag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »