Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Israel will Gaza-Blockade lockern

JERUSALEM (dpa). Israel will die vor drei Jahren verhängte Blockade des Gazastreifens erheblich lockern. Israelische Medien berichteten am Donnerstag, dies habe das Sicherheitskabinett um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beschlossen. Damit dürfen mehr Güter zu den Menschen in den Gaza-Streifen gebracht werden.

Die EU hatte mehrfach eine Aufhebung der Blockade gefordert. Die Blockade sei auch nicht effizient, denn viele Waren würden durch Tunnel transportiert, hatte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton noch am Vortag vor dem EU-Parlament in Straßburg erklärt.

Die Seeblockade des Gazastreifens will Israel nach Medienberichten allerdings aufrechterhalten. Israel hatte den Iran und den Libanon am Mittwoch eindringlich davor gewarnt, neue Hilfsschiffe auf den Weg in den Gazastreifen zu schicken.

Die Gaza-"Solidaritätsflotte" hatte vor mehr als zwei Wochen versucht, die Seeblockade vor dem Gazastreifen zu brechen. Bei der Stürmung des türkischen Passagierschiffs "Mavi Marmara" wurden neun Aktivisten getötet und Dutzende verletzt.

Lesen Sie dazu auch:
"Die Israelis wollten damit ein Exempel statuieren"

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
[06.07.2010, 18:33:02]
Dr. Reiner Blessing 
Was macht die deutsche Marine vor der liban. Küste ? Hilft Sie den Opfern oder den Piraten?
Die deutsche Marine dümpelt vor der libanes. Küste und schaut seelenruhig zu wie Friedens-Aktivisten aus der Türkei von jüdischen Piraten auf offener See massakriert werden. Und das ganze bezahlt der deutsche Michel mit höheren Steuern ! Und die Steuern müssen bald noch steigen, denn die Piraten brauchen bessere Schiffe ! Danke liebe SPD , danke liebe Grüne , jetzt wissen wir , warum die Steuern dringend steigen müssen ! Wie ehrlich und stolz doch die Reaktion der Türken: Luftraum für Terror-Staat Israel gesperrt ! Haben unsere Waschlappen in Berlin auch soviel Mut ? Wohl kaum ! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »