Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Verein erinnert an das Syndrom MCS

DETMOLD (eb). An das Syndrom der Multiplen Chemical Sensitivity (MCS) erinnert der Verein biolysa e. V. Dabei handele es sich um eine chronische Krankheit mit Unverträglichkeiten, ausgelöst etwa durch Duftstoffe, Zigarettenrauch, Lösemittel oder Abgase.

MCS sei in den USA seit 1992 und in Deutschland seit 1996 als Behinderung anerkannt, berichtet Uwe Dippold, Baubiologe und Vorsitzender bei Biolysa e.V. Studien in den USA gingen davon aus, dass in der Bevölkerung 15 bis 30 Prozent chemikalienintolerant sind.

www.biolysa.de, Tel.: 0700 / 246 597 238 (14 Cent pro Minute)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und einen Experten befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »