Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Frankreich: 2,50 Meter langer Python in der Kanalisation

PARIS (dpa). Ein 2,50 Meter langer Python ist in der Kanalisation des südfranzösischen Ortes Vitrolles von Feuerwehrmännern gefangen worden. Insgesamt seien 20 Kräfte bei der Schlangenjagd drei Stunden lang im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr am Freitag mit.

Ein Anwohner hatte die Riesenschlange am Donnerstagmorgen in seiner Toilette entdeckt und entsetzt die Feuerwehr alarmiert. Diese Feuerwehr suchte daraufhin die Abwasserkanäle nach dem Tier ab.

Als die Schlange in einem Kanalrohr geortet worden war, verstopften die Feuerwehrleute ein Ende des Rohres und pressten mit Druck Wasser hinein, sodass die Schlange am anderen Ende herausgespült wurde.

Der Python war vor zwei Wochen aus der Wohnung ihres Besitzers durch die Toilette geflüchtet. Das Tier ist nun in einem Zoo nahe Vitrolles bei Marseille untergebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »