Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Frankreich: 2,50 Meter langer Python in der Kanalisation

PARIS (dpa). Ein 2,50 Meter langer Python ist in der Kanalisation des südfranzösischen Ortes Vitrolles von Feuerwehrmännern gefangen worden. Insgesamt seien 20 Kräfte bei der Schlangenjagd drei Stunden lang im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr am Freitag mit.

Ein Anwohner hatte die Riesenschlange am Donnerstagmorgen in seiner Toilette entdeckt und entsetzt die Feuerwehr alarmiert. Diese Feuerwehr suchte daraufhin die Abwasserkanäle nach dem Tier ab.

Als die Schlange in einem Kanalrohr geortet worden war, verstopften die Feuerwehrleute ein Ende des Rohres und pressten mit Druck Wasser hinein, sodass die Schlange am anderen Ende herausgespült wurde.

Der Python war vor zwei Wochen aus der Wohnung ihres Besitzers durch die Toilette geflüchtet. Das Tier ist nun in einem Zoo nahe Vitrolles bei Marseille untergebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »