Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Zahl der Verkehrsopfer sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen sinkt immer weiter. Wie schon in den Vorjahren ist sie auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres stark zurückgegangen. 1005 Menschen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Januar bis April auf den Straßen getötet worden und damit 187 (16 Prozent) weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Wie das Amt in Wiesbaden am Freitag mitteilte, wurde damit die bislang niedrigste Zahl von Toten für diesen Zeitraum ermittelt. Auch die Zahl der Verletzten hat sich um rund elf Prozent auf 98 500 verringert. Die Zahl aller polizeilich erfassten Unfälle hat sich dagegen in den Monaten Januar bis April um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 756 200 erhöht.

Einen Grund für Rückgang der Zahlen von Toten und Verletzten zu Beginn dieses Jahres konnten die Statistiker nicht nennen. Möglicherweise hat neben der ständig verbesserten Sicherheitstechnik auch der lange Winter eine Rolle gespielt, der häufig als Tempobremse wirkte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »