Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Zahl der Verkehrsopfer sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen sinkt immer weiter. Wie schon in den Vorjahren ist sie auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres stark zurückgegangen. 1005 Menschen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Januar bis April auf den Straßen getötet worden und damit 187 (16 Prozent) weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Wie das Amt in Wiesbaden am Freitag mitteilte, wurde damit die bislang niedrigste Zahl von Toten für diesen Zeitraum ermittelt. Auch die Zahl der Verletzten hat sich um rund elf Prozent auf 98 500 verringert. Die Zahl aller polizeilich erfassten Unfälle hat sich dagegen in den Monaten Januar bis April um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 756 200 erhöht.

Einen Grund für Rückgang der Zahlen von Toten und Verletzten zu Beginn dieses Jahres konnten die Statistiker nicht nennen. Möglicherweise hat neben der ständig verbesserten Sicherheitstechnik auch der lange Winter eine Rolle gespielt, der häufig als Tempobremse wirkte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »