Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Zahl der Verkehrsopfer sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen sinkt immer weiter. Wie schon in den Vorjahren ist sie auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres stark zurückgegangen. 1005 Menschen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Januar bis April auf den Straßen getötet worden und damit 187 (16 Prozent) weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Wie das Amt in Wiesbaden am Freitag mitteilte, wurde damit die bislang niedrigste Zahl von Toten für diesen Zeitraum ermittelt. Auch die Zahl der Verletzten hat sich um rund elf Prozent auf 98 500 verringert. Die Zahl aller polizeilich erfassten Unfälle hat sich dagegen in den Monaten Januar bis April um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 756 200 erhöht.

Einen Grund für Rückgang der Zahlen von Toten und Verletzten zu Beginn dieses Jahres konnten die Statistiker nicht nennen. Möglicherweise hat neben der ständig verbesserten Sicherheitstechnik auch der lange Winter eine Rolle gespielt, der häufig als Tempobremse wirkte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »