Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

100 000. Hartz-IV-Verfahren an Berliner Gericht

BERLIN (dpa). An Deutschlands größtem Sozialgericht in Berlin ist die 100 000. Hartz-IV-Klage eingegangen. "Das Verfahren markiert den vorläufigen Höhepunkt einer immer dramatischer wachsenden Klagewelle", erklärte das Sozialgericht Berlin am Freitag. Vor knapp fünfeinhalb Jahren war die Arbeitsmarktreform eingeführt worden.

Beim Sozialgericht Berlin geht inzwischen durchschnittlich alle 16 Minuten ein neues Hartz-IV-Verfahren ein. Meist geht es um die Frage, welche Unterkunftskosten die Ämter zu tragen haben, um die Einkommensanrechnung oder um die Rückforderung zu viel gezahlter Leistungen - wie im 100 000. Fall. Darin wehrt sich ein Paar dagegen, 202 Euro an das Jobcenter Treptow-Köpenick zurück zu überweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »