Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Russland dreht Weißrussland das Gas ab

MOSKAU (dpa). Russland hat im Streit um offene Energierechnungen wie angedroht damit begonnen, seinem Nachbarn Weißrussland das Gas abzudrehen. Der russische Gasmonopolist Gazprom folgte am 21. Juni einer entsprechenden Anweisung von Kremlchef Dmitri Medwedew. Das meldete die Agentur Interfax.

Moskau will damit den Druck auf Minsk erhöhen, die fälligen 192 Millionen US-Dollar (etwa 155 Millionen Euro) für Gaslieferungen zu begleichen.

Durch Weißrussland laufen zwar wichtige Versorgungsleitungen auch für den Westen. Ein Engpass wurde zunächst aber nicht befürchtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »