Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Wieder mehr Habilitationen - 24 Prozent Frauen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der frisch habilitierten Wissenschaftler in Deutschland steigt wieder, liegt aber noch deutlich unter dem Spitzenwert von 2002. Rund 1820 Akademiker haben 2009 die Lehrberechtigung an deutschen Hochschulen neu erworben, das waren erstmals wieder etwas mehr als im Vorjahr (plus ein Prozent), aber immer noch 21 Prozent weniger als im Spitzenjahr 2002.

Seit diesem Rekordstand ist die Zahl der Wissenschaftler, die mit der höchsten Hochschulprüfung die Lehrbefähigung in einem wissenschaftlichen Fach erworben haben, von Jahr zu Jahr zurückgegangen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mit.

Die meisten Habilitationsverfahren wurden 2009 wieder in den Fächern Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (816 Habilitationen) mit Erfolg beendet. An zweiter Stelle stehen die Fächergruppen Sprach- und Kulturwissenschaften mit 349 Habilitationen, gefolgt von Mathematik und den Naturwissenschaften mit 337.

Fast jede vierte Habilitation hat eine Frau abgeschlossen (knapp 24 Prozent). In den Sprach- und Kulturwissenschaften war ihr Anteil mit 41 Prozent am höchsten. Innerhalb eines Jahres stieg in diesen Fächern der Frauenanteil sogar um sechs Prozentpunkte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30369)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »