Ärzte Zeitung online, 22.06.2010

Prozess wegen Drogenhandels gegen 85-jährige eingestellt

WUPPERTAL (dpa). Rund vier Monate nach Prozessbeginn hat das Wuppertaler Landgericht das Verfahren gegen Deutschlands wohl älteste Drogendealerin eingestellt. Die 85-jährige Frau aus Solingen sei nicht verhandlungsfähig, entschied das Gericht am Montag.

Die Frau musste sich seit Februar zusammen mit ihrem Sohn (50) und ihrem Enkel (25) sowie zwei weiteren Angeklagten wegen Drogenhandels verantworten.

Bereits Anfang Mai hatten die Verteidigerinnen der 85-Jährigen auf eine psychiatrische Gutachterin verwiesen, die der Seniorin so viele geistige Schwächen attestierte, dass sie nicht in der Lage sei, dem Prozess zu folgen. Unter anderem leide die betagte Frau unter einer beginnenden Demenz. Der Prozess gegen die übrigen Angeklagten wird fortgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »