Ärzte Zeitung online, 22.06.2010

Prozess wegen Drogenhandels gegen 85-jährige eingestellt

WUPPERTAL (dpa). Rund vier Monate nach Prozessbeginn hat das Wuppertaler Landgericht das Verfahren gegen Deutschlands wohl älteste Drogendealerin eingestellt. Die 85-jährige Frau aus Solingen sei nicht verhandlungsfähig, entschied das Gericht am Montag.

Die Frau musste sich seit Februar zusammen mit ihrem Sohn (50) und ihrem Enkel (25) sowie zwei weiteren Angeklagten wegen Drogenhandels verantworten.

Bereits Anfang Mai hatten die Verteidigerinnen der 85-Jährigen auf eine psychiatrische Gutachterin verwiesen, die der Seniorin so viele geistige Schwächen attestierte, dass sie nicht in der Lage sei, dem Prozess zu folgen. Unter anderem leide die betagte Frau unter einer beginnenden Demenz. Der Prozess gegen die übrigen Angeklagten wird fortgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »