Ärzte Zeitung online, 23.06.2010

Renommierte Forschergruppe widerlegt Stammzell-Durchbruch

MÜNSTER/AACHEN (dpa). Pluripotente Stammzellen aus Hoden-Keimzellen - war der Durchbruch doch keiner? Deutsche Stammzellforscher um Professor Hans Schöler aus Münster und Professor Martin Zenkehaben auch Aachen mit eigenen Analysen die Ergebnisse des Tübinger Kollegen Professor Thomas Skutella von 2008 widerlegt.

Skutella hatte damals aus erwachsenen menschlichen Keimzellen des Hodens pluripotente Stammzellen - so genannte Alleskönnerzellen - gewonnen. Tatsächlich seien die Tübinger Zellen nicht pluripotent, "sondern aller Wahrscheinlichkeit nach schlichte Bindegewebszellen", so die Forschergruppe,

   Den Schlagabtausch zwischen dem Team um Schöler (Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin) und dem um Skutella publiziert das britische Fachjournal "Nature" in seiner neuesten Ausgabe. Zur Erklärung sagte Schöler, der Skutella bereits früher kritisiert hatte: "Möglicherweise sind Experimente nicht rigoros durchgeführt und die Daten falsch interpretiert worden."

Skutella, Anatomieprofessor am Universitätsklinikum Tübingen, hatte 2008 in seinem Beitrag ebenfalls für "Nature" zudem behauptet, mit den gewonnenen Zellen, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich seien, ließen sich spezialisierte Gewebezellen entwickeln. Solches aus körpereigenen Zellen gezüchtetes Ersatzgewebe gilt als ein großes Ziel der Stammzellforschung und macht Patienten Hoffnung mit bislang unheilbaren Krankheiten wie etwa Parkinson.

Die Forschergruppe um Schöler wirft dem Tübinger Kollegen zusätzlich vor, sich nicht an die üblichen Forschungsstandards zu halten. So hätten die gewonnenen Zellen keine anderen Forscher zu Gesicht bekommen, was bei Veröffentlichungen in namhaften Fachjournalen gang und gäbe, teils wie bei "Nature" sogar verpflichtend ist. Auf diesem Wege werden Ergebnisse als relevant und sicher klassifiziert.

Das Vorgehen von Skutella hält der Zellbiologe Albrecht Müller von der Universität Würzburg "für untragbar", wie er in einer Mitteilung des MPI erklärt. Weiter heißt es darin, es wachse bei Stammzellforschern inzwischen der Zweifel, ob die Tübinger Zellen überhaupt existieren.

Bei der Auswertung der 2008 veröffentlichten Ergebnisse und Bilder fanden die Münsteraner und Aachener Forscher nun heraus, dass "sich bei den Zellen keinerlei Ähnlichkeit mit menschlichen embryonalen Stammzellen finden lassen". Vielmehr sei das Profil der in den Zellen aktiven Gene identisch mit dem von Bindegewebszellen (Fibroblasten). "Mit Zufall lässt sich derlei Übereinstimmung nicht erklären." Naheliegender sei, dass Skutellas Team statt Stammzellen versehentlich Fibroblasten gezüchtet habe - solche Zellen ließen sich leicht aus menschlichem Hodengewebe gewinnen. Bei der Nachzüchtung in Münster stellte Schöler fest: "In allen relevanten Tests gleichen sich die beiden Zellarten wie ein Ei dem anderen."

Skutellas Gruppe entgegnete in derselben Ausgabe von "Nature", Schölers Team habe die Experimente nicht exakt nachvollzogen. Daher könnten die Forscher aus Münster auch nicht die in Tübingen gewonnenen Zellen erhalten. Skutellas Team arbeitet nach eigenen Angaben zudem nun gerade daran, die gewonnen Stammzellen zu vermehren, um sie Kollegen zur Verfügung stellen zu können.

Sobald "Nature online" die Artikel freigeschaltet hat, kommen Sie hier

zum Artikel von Professor Hans Schöler in Nature online

und hier

zum Artikel von Professor Thomas Skutella in Nature online

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »