Ärzte Zeitung online, 24.06.2010

Kappe fängt wieder Öl am Bohrloch im Golf von Mexiko auf

WASHINGTON (dpa). Nach stundenlanger Unterbrechung wegen technischer Probleme wird an dem defekten Bohrloch im Golf von Mexiko wieder austretendes Öl aufgefangen. Das teilte der Energiekonzern BP nach einem Bericht des US-Senders CNN am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit.

Demnach gelang es den Experten, eine Kappe wieder anzubringen, die das Rohöl über dem Bohrloch sammelt. Das Gerät hatte am Vormittag nach einem Zusammenstoß mit einem Unterwasserroboter entfernt werden müssen. Die Kappe soll am Meeresboden in 1500 Meter Tiefe austretendes Gas und Rohöl auffangen und an ein Tankschiff an der Oberfläche leiten.

Seit 20.00 Uhr (Ortszeit) sei die Kappe wieder an ihrem Platz und funktioniere, teilte BP dem Bericht zufolge mit. Nach der Kollision mit dem Roboter hatte es Probleme mit einer Abzugsöffnung an dem Gerät gegeben. Dadurch habe die Gefahr bestanden, dass sich Eiskristalle bilden und die Auffangvorrichtung ganz verstopfen, teilte der Einsatzleiter der US-Regierung, Admiral Thad Allen, mit. Die Kappe war daraufhin entfernt worden.

Ein zweites, kleineres Auffangsystem am Bohrloch war nach BP-Angaben von der Störung nicht betroffen. Der größte Teil des austretenden Öls wird jedoch von der nun wieder installierten Kappe über dem Sicherheitsventil, dem sogenannten "Blowout Preventer", aufgefangen. Allein am Dienstag hatte dieses System nach Angaben des Energiekonzerns 25 830 Barrel aufgefangen, die größte bisher an einem Tag gesammelte Menge.

Nach Schätzungen des US-Regierung strömen aus dem Bohrloch seit der Explosion auf der Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April täglich bis zu 60 000 Barrel Rohöl ins Meer. Ein Barrel Öl entspricht 159 Litern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
BP (51)
CNN (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »