Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Kommentar

Lebensmittel klar kennzeichnen!

Von Wolfgang Geissel

Das Europäische Parlament hat kürzlich mit großer Mehrheit gegen eine Ampel-Kennzeichnung von Kalorien, Fett, Zucker und Salz in Lebensmitteln votiert. Dieser Beschluss wird mit Recht von einer Allianz aus vielen Ärzte- und Patientenverbänden sowie Verbraucherschützern und Krankenkassen kritisiert. Falsche Ernährung gehört zu den größten Krankheitstreibern in Deutschland, indem es die Epidemie von Adipositas und Diabetes beschleunigt.

Verbraucher brauchen eine klare und leicht verständliche Entscheidungshilfe beim Kauf ihrer Lebensmittel. Besonders Eltern haben es dabei heute schwer, sich gegen die Fehlinformationen aus der Lebensmittel-Werbung zu stemmen. Denn hinter Aussagen wie "so wertvoll wie ein kleines Steak" oder eine "Extraportion Milch" verbergen sich meist hochkalorische Süßigkeiten mit hohem Anteil an Zucker und Fett, die nach allen Empfehlungen auf dem Speisezettel eine Ausnahme bleiben sollten.

Eine solche Täuschung der Verbraucher wäre durch eine rote Ampel auf der Lebensmittel-Packung stark erschwert. Und auch so mancher mühevolle Unterricht zu gesunder Ernährung in Kindergarten oder Schule hätte mehr Nachdruck, wenn Produkte klar gekennzeichnet werden müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »