Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Kommentar

Lebensmittel klar kennzeichnen!

Von Wolfgang Geissel

Das Europäische Parlament hat kürzlich mit großer Mehrheit gegen eine Ampel-Kennzeichnung von Kalorien, Fett, Zucker und Salz in Lebensmitteln votiert. Dieser Beschluss wird mit Recht von einer Allianz aus vielen Ärzte- und Patientenverbänden sowie Verbraucherschützern und Krankenkassen kritisiert. Falsche Ernährung gehört zu den größten Krankheitstreibern in Deutschland, indem es die Epidemie von Adipositas und Diabetes beschleunigt.

Verbraucher brauchen eine klare und leicht verständliche Entscheidungshilfe beim Kauf ihrer Lebensmittel. Besonders Eltern haben es dabei heute schwer, sich gegen die Fehlinformationen aus der Lebensmittel-Werbung zu stemmen. Denn hinter Aussagen wie "so wertvoll wie ein kleines Steak" oder eine "Extraportion Milch" verbergen sich meist hochkalorische Süßigkeiten mit hohem Anteil an Zucker und Fett, die nach allen Empfehlungen auf dem Speisezettel eine Ausnahme bleiben sollten.

Eine solche Täuschung der Verbraucher wäre durch eine rote Ampel auf der Lebensmittel-Packung stark erschwert. Und auch so mancher mühevolle Unterricht zu gesunder Ernährung in Kindergarten oder Schule hätte mehr Nachdruck, wenn Produkte klar gekennzeichnet werden müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »