Ärzte Zeitung online, 28.06.2010

Unterirdisches Nordsee-Ölfeld könnte größer sein als gedacht

LONDON (dpa). Ein neu entdecktes Ölfeld vor der Ostküste Schottlands könnte deutlich größer sein als gedacht. Derzeit sei man noch dabei, weiter zu bohren, teilte die britische Firma Encore Oil am Montag mit und bestätigte damit Medienberichte vom Wochenende.

In dem Reservoir lägen bis zu 300 Millionen Barrel Öl. Encore Oil und mehrere britische Partnerfirmen rechnen jedoch damit, dass sich die Menge bei erfolgreichen Bohrungen "sehr signifikant" erhöhen könnte.

Eigentlich hatten die Unternehmen erst im Laufe der Woche von der Entdeckung des Ölfeldes berichten wollen, die "Sunday Times" deckte den Fund aber auf. Erste Analysen des Gebiets rund um das Ölfeld hätten ergeben, dass dort noch weiteres Öl liegen könnte, sagte Encore-Oil-Chef Alan Booth. Dann könne die Entdeckung zu einer der größten der vergangenen Jahre werden.

Mitarbeiter der Firma waren 2001 auch für die Entdeckung des Reservoirs Buzzard mit Milliarden Barrel Öl vor der Küste Aberdeens verantwortlich. Derzeit werden dort etwa 10 Prozent der gesamten britischen Ölfördermenge produziert. Experten hoffen, dass die Neuentdeckung der Nordsee-Ölindustrie einen neuen Schub geben könnte. Seit 1999 war sie geschrumpft.

Encore hat einen Anteil von 15 Prozent an dem Projekt. Beteiligt sind außerdem die Firmen Premier Oil, Wintershall, Nautical Petroleum und Agora Oil & Gas.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »