Ärzte Zeitung online, 28.06.2010

Protest gegen Sparpläne in Spanien

MADRID (dpa). Aus Protest gegen die drastischen Sparpläne in Spanien sind die Mitarbeiter der Madrider U-Bahn in den Streik getreten. Der Ausstand sorgte am Montag für lange Staus in der Innenstadt und auf den Zufahrtsstraßen in die spanische Hauptstadt, weil zahlreiche Menschen auf das Auto umstiegen.

In der U-Bahn selbst hielten sich die Behinderungen dagegen in Grenzen, da die Regierung der Region Madrid die Mitarbeiter zu Mindestdiensten verpflichtete. Die Hälfte aller Züge musste fahren.

Mit dem dreitägigen Streik protestieren die Gewerkschaften gegen Gehaltskürzungen von durchschnittlich fünf Prozent für die etwa 7500 Beschäftigten der Madrider Metro. Im Kampf gegen die Schuldenkrise hatte die sozialistische Regierung Spaniens im Mai unter anderem beschlossen, die Löhne der Beamten zu reduzieren. Diese Kürzung will die konservative Regionalregierung Madrids nun auf die Mitarbeiter der U-Bahn ausweiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
Metro (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »