Ärzte Zeitung online, 29.06.2010

Lebenslust der Deutschen steigt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutschen sehen einer Studie zufolge wieder optimistischer in die Zukunft. Die Ängste vor Arbeitslosigkeit und sozialem Absturz seien geringer geworden, folgern die Autoren einer Studie des Lebensmittelherstellers Nestlé. Demnach halten die meisten der rund 1000 befragten Bundesbürger die Wirtschaftskrise für überwunden. Das gelte nun auch für den Osten des Landes.

Nach der in Frankfurt am Main vorgelegten Umfrage schätzen vier von fünf Bürgern (81 Prozent) ihre eigene Lebensqualität als gut oder sogar sehr gut ein. Vor einem Jahr hätten sich mit 76 Prozent etwas weniger so positiv geäußert.

Nur noch jeder fünfte Deutsche glaubt der Umfrage zufolge, dass es ihm in zwei oder drei Jahren schlechter gehen wird als heute. 2009 hatten diese Aussage noch 26 Prozent der Befragten bejaht. Gerade die 40- bis 60-Jährigen, die sich im vergangenen Jahr noch besonders um Beruf und Rente sorgten, blickten nun etwas entspannter in die Zukunft.

Den Angaben zufolge stiegen die positiven Einstellungen in den östlichen Bundesländern stärker, kamen aber noch nicht ganz an die höheren Zufriedenheitswerte in Westdeutschland heran. Dort hatten die Forscher bereits vor einem halben Jahr einen Stimmungsumschwung registriert.

"Die Situation der Menschen hat sich offenbar stabilisiert. Sie sind gefühlt aus der Krise raus", folgerte der Nestlé-Chefmarktforscher Alexander Falser. Das Konsumklima sei dauerhaft stabil. Zu den "krisenresistenten Glücksbringern" zählten die Ernährung, ein schönes Zuhause und der Freundeskreis. Am Urlaub werde hingegen eher gespart.

Der Nestlé-Konzern veröffentlicht alle zwei Jahre eine Studie, die sich detailliert mit den Ernährungsgewohnheiten und anderen Einstellungen der Menschen in Deutschland beschäftigt. Die Ergebnisse werden halbjährlich in kleineren Zwischenstudien überprüft. Die nächste komplette Studie wird 2011 vorgelegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »