Ärzte Zeitung online, 30.06.2010

Kleinste Walpopulation der Welt hat nur noch 30 Tiere

LONDON (dpa). Die kleinste Walpopulation der Welt bildet vermutlich der Pazifische Nordkaper. Nur noch etwa 30 dieser Tiere schwimmen durch das Beringmeer, wie Forscher in den "Biology Letters" der britischen Royal Society berichten. Das Team um Paul Wade von der US-Meeresforschungsbehörde NOAA hatte anhand von Fotos und Genproben erstmals den Bestand der extrem seltenen Meeresriesen abgeschätzt.

Diesen Schätzungen zufolge könnte es sich gleichzeitig auch um die gesamte Population im östlichen Nordpazifik handeln. Das sei ein äußerst bedenklicher Zustand, betonen die Wissenschaftler. Der Pazifische Nordkaper (Eubalaena japonica) steht auf der Roten Liste der bedrohten Arten derzeit in der zweithöchsten Gefährdungsstufe.

Bei den rund 30 gezählten Walen im Beringmeer handele sich wahrscheinlich um nur noch acht Weibchen und rund 20 männliche Tiere. Zum Vergleich: Die kleinste zuvor bekannte Population der ebenfalls bedrohten Grauwale liegt bei rund 100 Tieren. Die dunklen Nordkaper werden bis zu 18 Meter lang und etwa 80 Tonnen schwer.

Noch in der Mitte des 20. Jahrhunderts sollen im Nordpazifik mehrere hundert dieser Tiere aus der Familie der Glattwale gelebt haben. Gründe für das extreme Schrumpfen der Nordkaper-Population sind der unkontrollierte und illegale Walfang. Rund 400 Tiere tötete die damalige Sowjetunion in den 1960er Jahren trotz internationaler Walfangverbote.

Diese Fänge haben die ohnehin langsam wachsende Population stark geschwächt. Nordkaper bringen lediglich alle drei bis vier Jahre ein Kalb zur Welt. Damals wurden die Kolosse so selten, dass jede einzelne Sichtung der Wale veröffentlicht wurde. Als soziale Gruppe von mehreren Tieren wurden sie erst 1996 wiederentdeckt. Die gute Nachricht ist demzufolge: die extrem kleine Population scheint zumindest langsam zu wachsen.

Studie im Volltext

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »