Ärzte Zeitung online, 29.06.2010

Mäuse leben länger nach Eierstock-Transplantation

ROM (dpa). Könnten Eierstock-Transplantationen das Leben verlängern? Zumindest bei Mäusen beobachteten Wissenschaftler jetzt diesen erstaunlichen Nebeneffekt. Die Lebenserwartung der kleinen Nagetiere stieg nach der Verpflanzung sehr stark an.

Die Japanerin Dr. Noriko Kagawa präsentierte am Dienstag auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie in Rom diese Studienergebnisse. Sie und ihr Team verpflanzten sechs betagten Mäusen, die wegen ihres Alters keinen Nachwuchs mehr bekommen konnten, jeweils zwei Eierstöcke von jüngeren Tieren.

Das Ergebnis: Die Mäuse wurden wieder fruchtbar und lebten rund 915 Tage - normalerweise hätte ihre Lebensspanne nur etwa 548 Tage betragen. Acht weitere Mäuse, denen jeweils nur ein "junger" Eierstock eingepflanzt worden war, lebten durchschnittlich 877 Tage.

"Heute werden Eierstock-Transplantationen bei Frauen vorgenommen, um ihre fruchtbaren Jahre zu verlängern oder ihre Fruchtbarkeit zu erhalten etwa nach einer Chemotherapie bei Krebserkrankungen", erklärte Kagawa. "Dennoch weist der erstaunliche und völlig unerwartete Nebeneffekt einer Lebensverlängerung in unseren Maus-Studien darauf hin, dass derartige Transplantationen Ähnliches auch bei Frauen bewirken könnten."

Nach Angaben von Kagawa, die als Forschungsdirektorin an der Kato- Frauenklinik in Tokio arbeitet, ist noch unklar, warum diese Transplantationen eine lebensverlängernde Wirkung haben. Der Fachkongress endet an diesem Mittwoch in Italien.

Kongressabstract: O-168 "Increased longevity of old infertile mice after allo-transplantation of young mice ovaries"
Gesamter Kongressband: Hum. Reprod. 2010 25: s1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »