Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

Vatikan verschärft Regeln gegen Missbrauch

ROM (dpa). Unter dem Eindruck der jüngsten Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche hat der Vatikan seine Regeln für den Kampf gegen Pädophilie präzisiert und offenbar auch teilweise verschärft.

In den kommenden Tagen sollen diese neuen Richtlinien vorgestellt werden, die in den letzten Monaten ausgearbeitet wurden, wie Vatikan-Kreise berichteten. Ein Kernpunkt dürfte sein, was der Heilige Stuhl schon im April zum Höhepunkt des Skandals veröffentlicht hatte: "Das staatliche Gesetz, das die Anzeige von Verbrechen bei den Behörden betrifft, sollte immer befolgt werden."

Außerdem könnte der Vatikan die seit dem Jahr 2001 bestehende kirchenrechtliche Verjährungsfrist für Pädophilie von zehn Jahren (gerechnet vom 18. Geburtstag des Opfers) verlängern.

Unterzeichnet werden soll das Regelwerk von dem US-Kardinal William Levada, der nach der Papstwahl 2005 das Amt des Präfekten der Glaubenskongregation von Joseph Ratzinger übernommen hatte. Benedikt XVI. werde es lediglich bestätigen, heißt es im Vatikan.

Damit seien diese neuen Regeln zwar eine Überarbeitung des vatikanischen Dokuments "Delicta graviora" von 2001 zu schweren Missbrauchsfällen, aber keine neue päpstliche Botschaft. Johannes Paul II. hatte 2001 auch den Brief "Sacramentorum sanctitatis tutela" zum Missbrauch veröffentlicht.

Absolute Transparenz und Zusammenarbeit mit den Behörden gehören zu den zuletzt oft wiederholten Forderungen Benedikts. In sehr schweren Fällen von Pädophilie könne der Papst einen schuldigen Priester auch ohne kirchenrechtlichen Prozess direkt in den Laienstand versetzen, hatte der Vatikan im April präzisiert. In einigen Missbrauchsfällen könnte die kirchenrechtliche Verjährung ganz aufgehoben werden, so heißt es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Personen
Johannes Paul Ii (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »