Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Mann sticht in Suchtklinik drei Menschen nieder

INGOLSTADT (dpa). Ein Mann hat am Freitag in einer Suchtklinik am Ammersee bei München drei Menschen niedergestochen. Der alkoholkranke 25-Jährige wollte seine Freundin dazu zwingen, mit ihm mitzukommen.

Alle drei Verletzten kamen mit teils tiefen Stichverletzungen in eine Klinik, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt mitteilte. Bei keinem Opfer bestehe Lebensgefahr.

Der 25-Jährige wurde am Nachmittag in München festgenommen. Die Polizei hatte mit einem Großaufgebot nach ihm gesucht. Auch ein Hubschrauber und Spürhunde waren im Einsatz.

Der Mann war am Morgen in das Therapiezentrum nahe Dießen am Ammersee gekommen. Er bedrohte seine 29 Jahre alte Freundin mit einem Taschenmesser und stach dann auf sie ein. Als zwei weitere Patienten, eine 25 Jahre alte Frau und ein 23-Jähriger, dem Opfer helfen wollten, wurden auch sie niedergestochen.

Der alkohol- und rauschgiftabhängige Messerstecher war selbst Patient in der Klinik. Er war aber am Donnerstagabend aus dem Therapiezentrum verwiesen worden, weil er gegenüber seiner Freundin handgreiflich geworden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »