Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Charité und TU Berlin kooperieren

BERLIN (eb). Die Charité - Universitätsmedizin Berlin und die TU Berlin haben im Mai einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Der Vertrag gilt vorerst fünf Jahre. Ziel der Vereinbarung sei es, die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zu intensivieren sowie Ergebnisse der gemeinsamen Forschung bestmöglich zu verwerten, um die Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg zu stärken, teilt die Charité mit. So sollen gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprogramme ins Leben gerufen, öffentliche Fördermittel gemeinsam beantragt und die Zusammenarbeit zwischen den Fachgebieten der Charité und der TU Berlin vertieft werden.
In der Lehre streben beide Einrichtungen die Erweiterung der Studienangebote und eine Qualitätsverbesserung an. Studiengänge sollen aufeinander abgestimmt und zusammen entwickelt werden. Darüber hinaus wollen die Charité und die TU Berlin ihre Zusammenarbeit in gemeinsamen Veranstaltungen nach innen und außen sichtbar machen. Industriekontakte sollen dargestellt werden, um die Attraktivität beider Einrichtungen als Partner für die Wirtschaft zu erhöhen, vor allem unter dem Gesichtspunkt kombinierter medizinisch-technologischer Angebote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »