Ärzte Zeitung, 15.07.2010

Kassen prüfen Regressansprüche gegen die Bahn

BERLIN (dpa). Krankenkassen erwägen Regressansprüche gegen die Bahn, wenn Versicherte wegen zu großer Hitze im ICE kostspielige Behandlungen im Krankenhaus brauchen. "Wenn wir einen konkreten Fall auf den Tisch bekommen, werden wir Regressansprüche gegen die Bahn prüfen", sagte ein DAK-Sprecher. Die Kassen seien schließlich zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet. Bei weniger aufwendigen ambulanten Behandlungen mache ein solcher Schritt dagegen keinen Sinn. "Der Versicherte müsste uns informieren", erläuterte der Sprecher. Aus den normalen Abrechnungsdaten könne die Kasse den Fall sonst nicht rekonstruieren. Wenn Schüler bei einer Klassenfahrt betroffen seien, sei die Berufsgenossenschaft zuständig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »