Ärzte Zeitung online, 15.07.2010

Zweijähriger nach schwerer Misshandlung gestorben

PLAUEN/JENA (dpa). Ein neuer Fall von schwerer Kindesmisshandlung erschüttert das Vogtland. Ein zweijähriger Junge aus Plauen starb am Mittwoch an seinen lebensgefährlichen Verletzungen.

Das bestätigte die Polizei am späten Abend. Ärzte einer Spezialklinik in Jena (Thüringen) hatten stundenlang um das Leben des Kindes gekämpft, das in der Nacht zuvor dorthin gebracht worden war.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft wurden die 31-jährige Mutter des Kindes und ihr 36 Jahre alter Lebensgefährte vorläufig festgenommen. Beide stehen im Verdacht, den Jungen zu Hause schwer misshandelt zu haben. Die Frau wurde nach ihrer Vernehmung wieder entlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Über den Mann wollte die Staatsanwaltschaft an diesem Donnerstag entscheiden.

Laut Polizei hatte die Mutter den Rettungsdienst in der Nacht zu Mittwoch selbst alarmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »