Ärzte Zeitung online, 15.07.2010

Prinz Charles attackiert Klima-Skeptiker

LONDON (dpa). Prinz Charles (61) hat Klimawandel-Skeptiker scharf kritisiert. Was sie gegen die "überwältigenden Beweise" für die Erderwärmung vorbrächten, sei "Pseudo-Wissenschaft", sagte der britische Thronfolger am Mittwochabend bei einem Vortrag in London.

In der Rede, die auf seiner Website nachzulesen ist, zeigte er sich überzeugt davon, dass mehr und mehr Menschen für die Verschwörungstheorien der Skeptiker empfänglich sind.

Wörtlich sagte er: "Es ist wirklich deprimierend zu beobachten, in welchem Umfang es den sogenannten Klima-Skeptikern gelingt, alle möglichen Leute von Vorsorgemaßnahmen zur Verhinderung eines ökologischen Zusammenbruchs abzuhalten."

Charles warnt schon seit langer Zeit vor den Folgen des Kohlendioxid-Ausstoßes und hat ein Projekt zur Rettung des Regenwaldes begründet.

Die Rede von Prinz Charles: http://www.princeofwales.gov.uk/speechesandarticles/index.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »