Ärzte Zeitung online, 20.07.2010

Joachim Löw bleibt Bundestrainer

MÜNCHEN (dpa). Joachim Löw bleibt Fußball-Bundestrainer. Neun Tage nach dem Ende der Weltmeisterschaft wird der 50-Jährige seinen auslaufenden Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis zur Europameisterschaft 2012 verlängern, wie ein Mitglied der sportlichen Leitung am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

Joachim Löw bleibt Bundestrainer

Neun Tage nach dem Ende der Fußball-WM wird Joachim Löw (l.), hier mit DFB-Präsident Theo Zwanziger in Südafrika, seinen Vertrag als Bundestrainer um zwei Jahre verlängern.

© dpa

Man habe vor dem Start in den Urlaub "den Kopf freihaben wollen", lautete die Begründung für die überraschend schnelle Verständigung mit dem Verband. Neben Löw werden auch Teammanager Oliver Bierhoff sowie Co-Trainer Hans-Dieter Flick und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke ihre Verträge um zwei Jahre verlängern.

Die sportliche Leitung hatte am vergangenen Freitag intern über seine Zukunft beraten und die grundsätzliche Entscheidung zur Fortsetzung der Arbeit getroffen.

Löw wird sich offiziell am Mittag in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt am Main gemeinsam mit Teammanager Bierhoff zur "aktuellen Situation der Nationalmannschaft" äußern, wie der DFB mitteilte. An der Pressekonferenz um 12.30 Uhr werden auch DFB-Präsident Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach teilnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »