Ärzte Zeitung online, 22.07.2010

Freiluft-Pinkeln im Innenhof der Umweltbehörde

MEXIKO-STADT (dpa). In der Woche parkt hier der polierte Dienstwagen des Umweltministers von Mexiko-Stadt, doch am Sonntag stinkt es zum Himmel. Denn dann wird der Innenhof der für Sauberkeit in der Hauptstadt zuständigen Behörde in ein öffentliches Klo verwandelt.

Die Pförtner verdienen sich damit ein Zubrot. In dem Innenhof gibt es allerdings keine Toiletten, sondern nur Kanaldeckel für die Männer und Büsche für die Frauen, wie die Tageszeitung "Reforma" am Mittwoch berichtete.

Die Bereiche zwischen den Geschlechtern seien durch Fahrzeuge der Umweltbehörde voneinander getrennt. Für den Einlass kassieren die Pförtner dem Bericht zufolge drei Pesos pro Person, umgerechnet etwa 20 Euro-Cent. Sie öffnen den Innenhof jeden Sonntag, wenn Tausende von Besuchern über den nahen Wochenmarkt La Lagunilla flanieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »