Ärzte Zeitung online, 22.07.2010

Freiluft-Pinkeln im Innenhof der Umweltbehörde

MEXIKO-STADT (dpa). In der Woche parkt hier der polierte Dienstwagen des Umweltministers von Mexiko-Stadt, doch am Sonntag stinkt es zum Himmel. Denn dann wird der Innenhof der für Sauberkeit in der Hauptstadt zuständigen Behörde in ein öffentliches Klo verwandelt.

Die Pförtner verdienen sich damit ein Zubrot. In dem Innenhof gibt es allerdings keine Toiletten, sondern nur Kanaldeckel für die Männer und Büsche für die Frauen, wie die Tageszeitung "Reforma" am Mittwoch berichtete.

Die Bereiche zwischen den Geschlechtern seien durch Fahrzeuge der Umweltbehörde voneinander getrennt. Für den Einlass kassieren die Pförtner dem Bericht zufolge drei Pesos pro Person, umgerechnet etwa 20 Euro-Cent. Sie öffnen den Innenhof jeden Sonntag, wenn Tausende von Besuchern über den nahen Wochenmarkt La Lagunilla flanieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »