Ärzte Zeitung online, 22.07.2010

Freiluft-Pinkeln im Innenhof der Umweltbehörde

MEXIKO-STADT (dpa). In der Woche parkt hier der polierte Dienstwagen des Umweltministers von Mexiko-Stadt, doch am Sonntag stinkt es zum Himmel. Denn dann wird der Innenhof der für Sauberkeit in der Hauptstadt zuständigen Behörde in ein öffentliches Klo verwandelt.

Die Pförtner verdienen sich damit ein Zubrot. In dem Innenhof gibt es allerdings keine Toiletten, sondern nur Kanaldeckel für die Männer und Büsche für die Frauen, wie die Tageszeitung "Reforma" am Mittwoch berichtete.

Die Bereiche zwischen den Geschlechtern seien durch Fahrzeuge der Umweltbehörde voneinander getrennt. Für den Einlass kassieren die Pförtner dem Bericht zufolge drei Pesos pro Person, umgerechnet etwa 20 Euro-Cent. Sie öffnen den Innenhof jeden Sonntag, wenn Tausende von Besuchern über den nahen Wochenmarkt La Lagunilla flanieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »