Ärzte Zeitung online, 27.07.2010

Patient in Spanien glücklich mit neuem Gesicht

BARCELONA (dpa). Vier Monate nach der ersten vollständigen Gesichtstransplantation in Spanien ist der Patient am Montag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der junge Mann könne zwar noch nicht richtig sprechen und nicht die Augen schließen, sagte der Leiter des Ärzteteams im Krankenhaus Vall d'Hebron in Barcelona, Dr. Joan Pere Barret.

Der Patient sei aber in der Lage, Flüssigkeiten und püriertes Essen zu sich zu nehmen und die Augenbrauen sowie die Augenlider zu bewegen. Nach einer eineinhalbjährigen Rehabilitation werde die vollständige Beweglichkeit des Gesichts wiederhergestellt sein.

Oscar, so der Name des Patienten, ließ seine Schwester für ihn sprechen. Er sei glücklich und fühle sich mit seinem neuen Gesicht wohl, sagte sie. Er sehne sich nun nach einem normalen Leben und wolle wie früher wieder angeln und auf Jagd gehen. Nach einem Unfall war er so entstellt gewesen, dass er kaum atmen und schlucken konnte.

Bei der Operation in Barcelona waren im März nicht nur die Haut und Muskeln des Gesichts verpflanzt worden, sondern auch die Nase, die Lippen, der Oberkiefer, die Zähne, der Gaumen, die Wangenknochen und das Kinn.

Lesen Sie dazu auch:
Wirbel um angeblich erste komplette Gesichtstransplantation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »