Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Einsamkeit genauso schädlich wie Rauchen

SAN FRANCISCO (dpa). Einsamkeit birgt ein ähnlich hohes Risiko wie Rauchen oder Adipositas. Ärzte sollten daher das soziale Umfeld so ernst nehmen wie den Tabakkonsum, Ernährung und Sport. Das schließen US-Forscher aus einer Metaanalyse von 148 Studien zum Sterberisiko mit Daten von mehr als 300 000 Menschen. Demnach haben Menschen mit gutem Freundes- und Bekanntenkreis eine um 50 Prozent höhere Überlebensrate als Menschen mit geringem sozialen Umfeld. Der Effekt übertreffe viele andere Risikofaktoren. Dr. Julianne Holt-Lunstad von der Brigham Young University im US-Staat Utah hat ihre Daten in "PLoS Medicine" vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »