Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Einsamkeit genauso schädlich wie Rauchen

SAN FRANCISCO (dpa). Einsamkeit birgt ein ähnlich hohes Risiko wie Rauchen oder Adipositas. Ärzte sollten daher das soziale Umfeld so ernst nehmen wie den Tabakkonsum, Ernährung und Sport. Das schließen US-Forscher aus einer Metaanalyse von 148 Studien zum Sterberisiko mit Daten von mehr als 300 000 Menschen. Demnach haben Menschen mit gutem Freundes- und Bekanntenkreis eine um 50 Prozent höhere Überlebensrate als Menschen mit geringem sozialen Umfeld. Der Effekt übertreffe viele andere Risikofaktoren. Dr. Julianne Holt-Lunstad von der Brigham Young University im US-Staat Utah hat ihre Daten in "PLoS Medicine" vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »