Ärzte Zeitung online, 28.07.2010

Kreidefelsen auf Rügen abgebrochen

STRALSUND (dpa). Ein großes Stück des Kreidefelsens an der Steilküste von Rügen ist abgebrochen. Einsatzkräfte suchten anschließend nach möglichen Verschütteten, stellten die Suche am Mittwoch jedoch ein.

Kreidefelsen auf Rügen abgebrochen

Erdrutsche an Kreidefelsen sind auf Rügen nicht ungewöhnlich. Im April 2008 sind rund 20.000 Kubikmeter des berühmten Kreidefelsens auf 100 Metern Länge in die Tiefe stürzten.

© dpa

"Wir gehen derzeit davon aus, dass sich keine Menschen unterhalb der Abbruchstelle befanden", sagte Polizeisprecher Uwe Schmidt am Mittwoch in Stralsund. Hunde einer Rettungsstaffel hätten am Dienstagabend bei einer Suche am Geröllfeld nicht angeschlagen. Auch würden keine Menschen vermisst.

Am Dienstagabend waren rund 150 Tonnen Kreide in der Nähe des Wissower Bachs in die Tiefe gestürzt. Touristen hatten ein Donnern gehört, die Polizei alarmiert und vermutet, dass sich Spaziergänger unterhalb der Abbruchstelle befanden. Daraufhin wurde eine Suche eingeleitet, die erfolglos blieb.

"Ein Kreideabbruch im Hochsommer ist ungewöhnlich", sagte ein Sprecher des Nationalparkamtes Jasmund. Normalerweise komme es nach starkem Regen zu Abbrüchen. Auf Rügen blieb es in den vergangenen Wochen allerdings bis auf kleinere Schauer weitgehend trocken.

Ersten Angaben zufolge könnte eine unterirdische Wasserquelle den Abbruch forciert haben. Rettungskräfte hatten am Dienstagabend bei der Suche festgestellt, dass die Kreide feucht war.

Satellitenbild der Kreidefelsen bei Sassnitz (Rügen).

© Google Maps

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Google (345)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »