Ärzte Zeitung online, 29.07.2010

Nach Flugzeugabsturz: Behörden suchen Blackbox

ISLAMABAD (dpa). Nach dem Flugzeugabsturz mit 152 Toten nahe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad hat schlechtes Wetter die Bergungsarbeiten sowie die Suche nach Flugschreiber und Stimmenrekorder behindert.

Nach Flugzeugabsturz: Behörden suchen Blackbox

Noch ist die Ursache für den Absturz nache Islamabad unklar, die Suche nach der Blackbox dauert an.

© dpa

Wegen heftigen Regens mussten die Arbeiten im unwegsamen Margalla Hills Nationalpark zeitweise unterbrochen werden, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Zudem sei die Bergung kompliziert, da die Trümmer der Passagiermaschine vom Typ Airbus A321 im Umkreis von etwa einem Kilometer verstreut lägen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. "Wie haben die Blackbox bislang nicht gefunden", sagte ein Sprecher der staatlichen Luftfahrtbehörde. Dennoch habe am Donnerstag die offizielle Untersuchung des Unfalls begonnen. Bei dem Absturz der Maschine der pakistanischen Fluggesellschaft Airblue waren am Mittwoch alle 146 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord uns Leben gekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Viele Tote bei Flugzeugabsturz in Islamabad

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »