Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Bootsfahrer nach Gewitter im Bodensee verschollen

STAAD/ST. GALLEN (dpa). Während eines Gewitters über dem Bodensee ist ein 49 Jahre alter Mann am Sonntagabend von seiner Motorjacht ins Wasser gestürzt und seither verschollen. Wie die Kantonspolizei in St. Gallen am Montag mitteilte, fehlte von dem Schweizer weiterhin jede Spur.

Ein internationaler Seenotalarm wurde ausgelöst. Insgesamt 15 Schiffe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bildeten eine Suchkette, konnten den vermissten Skipper bisher aber nicht finden.

Nach Angaben der Beamten war der Mann mit seiner Freundin auf dem Rückweg nach Staad am Schweizer Ufer. Beim Versuch, eine vom Sturm ins Wasser gewehte Sitzmatte an Bord zu holen, fiel er in den See.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »