Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Bootsfahrer nach Gewitter im Bodensee verschollen

STAAD/ST. GALLEN (dpa). Während eines Gewitters über dem Bodensee ist ein 49 Jahre alter Mann am Sonntagabend von seiner Motorjacht ins Wasser gestürzt und seither verschollen. Wie die Kantonspolizei in St. Gallen am Montag mitteilte, fehlte von dem Schweizer weiterhin jede Spur.

Ein internationaler Seenotalarm wurde ausgelöst. Insgesamt 15 Schiffe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bildeten eine Suchkette, konnten den vermissten Skipper bisher aber nicht finden.

Nach Angaben der Beamten war der Mann mit seiner Freundin auf dem Rückweg nach Staad am Schweizer Ufer. Beim Versuch, eine vom Sturm ins Wasser gewehte Sitzmatte an Bord zu holen, fiel er in den See.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »