Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Staatsanwalt: Möglicherweise keine Anklage im Missbrauchsfall auf Ameland

OSNABRÜCK (dpa). Nach den Missbrauchsfällen auf der niederländischen Ferieninsel Ameland ist nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft noch nicht entschieden, ob die beschuldigten Minderjährigen angeklagt werden. Das Ermittlungsverfahren könne für die Jugendlichen auch mit einem Anti-Aggressionstraining enden, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer

Das Jugendstrafrecht sei vom Erziehungsgedanken geprägt, sagte Retemeyer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Bei einer Sommerfreizeit des Stadtsportbundes Osnabrück sollen Anfang Juli mehrere Kinder von Jugendlichen gequält und sexuell misshandelt worden sein. Die beschuldigten Minderjährigen haben die Taten ganz oder zumindest teilweise gestanden. Nach Abschluss der Ermittlungen sollen die Akten dem Zeitungsbericht zufolge auch dem Jugendamt zur Verfügung gestellt werden, das dann Vorschläge für erzieherische Maßnahmen unterbreiten soll.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Recht (12047)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »