Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Zahl der Adoptionen auf Tiefstand

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Adoptionen in Deutschland ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen. Auch bei den Bewerbern gab es 2009 so wenige wie nie zuvor seit dem Beginn der gesamtdeutschen Statistik 1991, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt 3888 Kinder und Jugendliche wurden 2009 adoptiert, das sind 7,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte wurde von ihren Stiefeltern angenommen. Die Zahl der Bewerber um ein Adoptivkind sank binnen Jahresfrist um 9 Prozent auf 7139.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »