Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Ärzte nach Medikamententod von Anna Nicole Smith auf der Anklagebank

LOS ANGELES (dpa). Mehr als drei Jahre nach dem Medikamententod von US-Model Anna Nicole Smith wird der Fall vor Gericht aufgerollt. Gegen Smiths früheren Freund und Anwalt, Howard Stern, und zwei ihrer Ärzte ist am Mittwoch in Los Angeles der Prozess eröffnet worden. Die Angeklagten hätten dem Model über Jahre hinweg große Mengen von starken Medikamenten zukommen lassen.

Die kalifornische Staatsanwältin Renee Rose warf ihnen zum Auftakt des Verfahrens kriminelle Handlungen vor, berichtete die "Los Angeles Times". Die Angeklagten hätten die Arzneimittel teilweise unter falschen Namen besorgt. Ihnen wird vorgeworfen, die Medikamentensucht des Models unterstützt und gefördert zu haben.

Smith war am 8. Februar 2007 in einem Hotel im US-Staat Florida bewusstlos aufgefunden worden. In einem Krankenhaus konnten die Ärzte dann nur noch den Tod der 39-Jährigen feststellen. Smith war in Deutschland vor allem mit freizügiger Dessous-Werbung für das Textilunternehmen H&M bekanntgeworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »