Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Ökonom: Milliarden-Gaben von Superreichen sind US-Phänomen

BASEL (dpa). Milliarden-Gaben von Superreichen wie Bill Gates und Warren Buffett sind nach Einschätzung eines Philanthropie-Experten ein US-Phänomen. Die ungewöhnliche Rekrutierungsaktion von Gates und Buffett, die 40 Milliardäre zur Abgabe ihres halben Vermögens überredet haben, ist aus Sicht des Ökonomen Georg von Schnurbein ein ehrlich gemeintes Bekenntnis zur Hilfe.

Philanthropie in einer derartigen Größenordnung sei allerdings in Europa oder Asien kaum vorstellbar. "In Deutschland würde so eine Initiative wohl nicht funktionieren", sagte der Experte für Stiftungsmanagement und Leiter des Zentrums für Philanthropie und Stiftungswesen an der Universität Basel der Nachrichtenagentur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »