Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Ökonom: Milliarden-Gaben von Superreichen sind US-Phänomen

BASEL (dpa). Milliarden-Gaben von Superreichen wie Bill Gates und Warren Buffett sind nach Einschätzung eines Philanthropie-Experten ein US-Phänomen. Die ungewöhnliche Rekrutierungsaktion von Gates und Buffett, die 40 Milliardäre zur Abgabe ihres halben Vermögens überredet haben, ist aus Sicht des Ökonomen Georg von Schnurbein ein ehrlich gemeintes Bekenntnis zur Hilfe.

Philanthropie in einer derartigen Größenordnung sei allerdings in Europa oder Asien kaum vorstellbar. "In Deutschland würde so eine Initiative wohl nicht funktionieren", sagte der Experte für Stiftungsmanagement und Leiter des Zentrums für Philanthropie und Stiftungswesen an der Universität Basel der Nachrichtenagentur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »