Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Loveparade-Ermittlungen auf Hochtouren - fast 90 Beamte

DUISBURG/KÖLN (dpa). Bei den Ermittlungen zur Loveparade-Katastrophe sind bislang 220 weitere Strafanzeigen eingegangen. Die bisher 63-köpfige Ermittlungsgruppe der Kölner Polizei sei zudem um 20 Beamte aufgestockt worden.

Das teilten die Polizei Köln und die Staatsanwaltschaft Duisburg am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Tötung "gegen unbekannt". Dort kümmern sich fünf Staatsanwälte um das Verfahren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »