Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Frankreich kann ausländische Völkermörder vor Gericht stellen

PARIS (dpa). Frankreich kann nun auch im Lande lebende Ausländer, die des Völkermordes verdächtigt werden, vor Gericht stellen. Eine entsprechende Gesetzesänderung veröffentlichte die Regierung am Dienstag im Amtsblatt.

Allerdings kann sich die französische Justiz erst mit einem solchen Fall befassen, wenn sich der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag für nicht zuständig erklärt hat. Das Gesetz könnte theoretisch in Frankreich lebende Ruander betreffen, die unter Verdacht stehen, am Völkermord in ihrer Heimat 1994 beteiligt gewesen zu sein.

Die französische Opposition kritisierte die Änderung als unzulänglich. Das Gesetz erlaube es Frankreich nicht, effizient genug gegen die Straflosigkeit bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorzugehen, betonten die Senatoren der sozialistischen Partei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Recht (11734)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »