Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

BERLIN (dpa). Ein radioaktives Metallstück, das zufällig unter dem Asphalt einer Straße in Berlin entdeckt wurde, gibt den Behörden Rätsel auf. Eine Gefahr für Menschen habe aber nicht bestanden, teilte das Landesamt für Gesundheitsschutz am Dienstag mit.

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

Unterm Asphalt die Strahlung.

© Julien Rousset / fotolia.com

Das Objekt strahlte wohl schon jahrelang unbemerkt im Untergrund am Prenzlauer Berg, denn die betroffene Straße wurde in den vergangenen 20 Jahren nicht aufgerissen. Das zigarettengroße Metallstück diente nach bisherigen Erkenntnissen dazu, bei Abfüllungen in der Industrie einen bestimmten Flüssigkeitsstand zu messen. Ein Messwagen des Roten Kreuzes hatte bei einer Übungsfahrt am Sonntag die Strahlung entdeckt. Am Montag brachen Spezialisten dann die Fahrbahn auf und holten das Teil heraus, das Cäsium 137 abstrahlte.

Die Umwelt-Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf, um die Hintergründe zu klären. Es gehe um den Verdacht der unerlaubten Abfallbeseitigung, sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »