Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

BERLIN (dpa). Ein radioaktives Metallstück, das zufällig unter dem Asphalt einer Straße in Berlin entdeckt wurde, gibt den Behörden Rätsel auf. Eine Gefahr für Menschen habe aber nicht bestanden, teilte das Landesamt für Gesundheitsschutz am Dienstag mit.

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

Unterm Asphalt die Strahlung.

© Julien Rousset / fotolia.com

Das Objekt strahlte wohl schon jahrelang unbemerkt im Untergrund am Prenzlauer Berg, denn die betroffene Straße wurde in den vergangenen 20 Jahren nicht aufgerissen. Das zigarettengroße Metallstück diente nach bisherigen Erkenntnissen dazu, bei Abfüllungen in der Industrie einen bestimmten Flüssigkeitsstand zu messen. Ein Messwagen des Roten Kreuzes hatte bei einer Übungsfahrt am Sonntag die Strahlung entdeckt. Am Montag brachen Spezialisten dann die Fahrbahn auf und holten das Teil heraus, das Cäsium 137 abstrahlte.

Die Umwelt-Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf, um die Hintergründe zu klären. Es gehe um den Verdacht der unerlaubten Abfallbeseitigung, sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »