Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Wieder mehr Brände in Russland - Regen in Moskau

MOSKAU (dpa). Trotz des Einsatzes Zehntausender russischer Rettungskräfte und ausländischer Hilfe haben sich die Waldbrände in Russland weiter ausgebreitet. Die nationale Waldschutzbehörde zählte 611 Feuer, am Vortag waren es noch 545 gewesen.

Das Zivilschutzministerium berichtete, dass sich die Brandfläche jedoch um mehr als 15 000 Hektar verringert habe. Der Leiter des nationalen Krisenzentrums, Wladimir Stepanow, sprach nach Angaben der Agentur Interfax von einem positiven Trend.

Unterdessen freuten sich die Menschen in Moskau über Abkühlung. In der Nacht regnete es stellenweise kräftig. Ein Ende der Hitzewelle mit Temperaturen von weit über 30 Grad war jedoch nach wie vor nicht in Sicht. Zudem befürchten Meteorologen, der giftige Qualm von den umliegenden Torfbränden könne die Hauptstadt erneut in dichten Rauch hüllen, sobald der Wind wieder dreht.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnte vor verheerenden Atomunfällen infolge der Waldbrände. Durch Flammen, Hitze und Rauch könnten Hochspannungsleitungen zerstört werden oder Notstromgeneratoren ausfallen. Dadurch würden die Reaktoren der Atomanlagen nicht mehr wie notwendig gekühlt.

Lesen Sie auch:
Waldbrände in Russland: Experte sieht keine direkte Gefahr durch Inhalation radioaktiver Partikel

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
Interfax (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »