Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Schadhafte Radreifen lösen Bahnunfälle aus

PEINE (dpa). Zwei Monate nach dem schweren Bahnunfall in Peine mit 16 Verletzten haben Experten schadhafte Radreifen an den entgleisten Güterwagen als mögliche Unfallursache ausgemacht.

Sowohl in Peine als auch bei einer Güterzugentgleisung Ende Juli im sächsischen Falkenberg seien an den beteiligten niederländischen Kieswagen gelockerte Radreifen entdeckt worden, teilte das Eisenbahnbundesamt am Freitag mit und bestätigte Informationen des "Eisenbahn Kuriers".

Bahngesellschaften im In- und Ausland wurden zu einer Kontrolle der betroffenen Wagen aufgefordert. In Peine war ein Regionalexpress in die umgestürzten Wagen eines Güterzuges gerast.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »