Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Schadhafte Radreifen lösen Bahnunfälle aus

PEINE (dpa). Zwei Monate nach dem schweren Bahnunfall in Peine mit 16 Verletzten haben Experten schadhafte Radreifen an den entgleisten Güterwagen als mögliche Unfallursache ausgemacht.

Sowohl in Peine als auch bei einer Güterzugentgleisung Ende Juli im sächsischen Falkenberg seien an den beteiligten niederländischen Kieswagen gelockerte Radreifen entdeckt worden, teilte das Eisenbahnbundesamt am Freitag mit und bestätigte Informationen des "Eisenbahn Kuriers".

Bahngesellschaften im In- und Ausland wurden zu einer Kontrolle der betroffenen Wagen aufgefordert. In Peine war ein Regionalexpress in die umgestürzten Wagen eines Güterzuges gerast.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »