Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Schadhafte Radreifen lösen Bahnunfälle aus

PEINE (dpa). Zwei Monate nach dem schweren Bahnunfall in Peine mit 16 Verletzten haben Experten schadhafte Radreifen an den entgleisten Güterwagen als mögliche Unfallursache ausgemacht.

Sowohl in Peine als auch bei einer Güterzugentgleisung Ende Juli im sächsischen Falkenberg seien an den beteiligten niederländischen Kieswagen gelockerte Radreifen entdeckt worden, teilte das Eisenbahnbundesamt am Freitag mit und bestätigte Informationen des "Eisenbahn Kuriers".

Bahngesellschaften im In- und Ausland wurden zu einer Kontrolle der betroffenen Wagen aufgefordert. In Peine war ein Regionalexpress in die umgestürzten Wagen eines Güterzuges gerast.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »