Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Anwalt: London stellt Verfahren gegen Schüler ein

LÜBECK/LONDON (dpa). Die Londoner Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen zwei Lübecker Schüler, die im Mai in London eine 15-Jährige vergewaltigt haben sollen, eingestellt. Das bestätigte der Lübecker Rechtsanwalt Andreas Mross am Freitag in Lübeck.

Die britischen Behörden hätten keine ausreichenden Beweise für ein ordnungsgemäßes Strafverfahren vorliegen. Ein Grund dafür sei, dass das Opfer, eine Realschülerin aus Bremen, sich geweigert habe, mit den britischen Behörden zu kooperieren, sagte Mross. Die beiden 19-jährigen Lübecker sollen das Mädchen während einer Klassenfahrt in einer Londoner Jugendherberge vergewaltigt und die Tat gefilmt haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Recht (11957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »