Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Brände wieder nahe an russischer Atomanlage

MOSKAU (dpa). Die Waldbrände in Russland bedrohen erneut die Atomanlage in Sarow. Ein Feuer, das vor zwei Tagen nach einem Blitzeinschlag ausgebrochen war, habe sich ausgeweitet und stelle nun eine Gefahr für das atomare Forschungszentrum etwa 400 Kilometer östlich von Moskau dar.

Darauf wies der Chef des Zivilschutzministeriums der Teilrepublik Mordwinien, Wjatscheslaw Kormilizyn, am Freitag nach Angaben der Agentur Itar-Tass.

Zusätzliche Rettungskräfte wurden in die Gegend verlegt. Dort kämpfen nun mehr als 2500 Feuerwehrleute mit schwerem Gerät gegen die Flammen. Erst vor kurzem hatten die Behörden verkündet, die Brände rund um Sarow seien gelöscht worden.

Landesweit habe sich die Brandfläche seit dem Vortag jedoch um mehr als 15 000 Hektar verringert, sagte der Leiter des nationalen Krisenzentrums, Wladimir Stepanow. Es gebe einen positiven Trend. Allerdings standen weiterhin zehntausende Hektar Wald in Flammen. Die Waldschutzbehörde zählte 611 Brandherde, am Vortag waren es noch 545.

Unterdessen freuten sich die Menschen in Moskau über eine minimale Abkühlung. In der Nacht regnete es stellenweise kräftig. Ein Ende der Hitzewelle mit Temperaturen von weit über 30 Grad war jedoch nach wie vor nicht in Sicht. Am Nachmittag begann sich zudem wieder giftiger Qualm von den umliegenden Torfbränden über die Hauptstadt zu legen.

US-Präsident Barack Obama bot Kremlchef Dmitri Medwedew in einem Telefonat am Donnerstagabend erneut Unterstützung an. Die USA könnten Feuerlöschausrüstungen bereitstellen und Experten schicken, sagte Obama nach Angaben des Kreml.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
Itar-Tass (9)
Personen
Barack Obama (377)
Dmitri Medwedew (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »