Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Cholerafall in Pakistans Swat-Tal bestätigt

ISLAMABAD/KÖLN (dpa). Im nordpakistanischen Swat-Tal ist nach Angaben der Hilfsorganisation Malteser International der erste Fall von Cholera bestätigt worden. Der Patient liege im Krankenhaus in der Stadt Mingora, teilte die Organisation am Freitag in Köln mit.

Nun müsse alles gegen den Ausbruch einer Epidemie getan werden. Der Chef des betroffenen Saido-Sharif-Krankenhauses, Lal Afridi, sagte allerdings, in der Region komme es auch in normalen Zeiten immer wieder zu Fällen der Durchfallerkrankung.

"Wir haben hier vier bis fünf Fälle von Cholera", sagte Afridi zur dpa. "Aber das ist normal. Selbst wenn es keine Fluten gibt, bekommen wir manchmal so viele Cholera-Patienten in dieses Krankenhaus." Das Hochwasser hatte das Swat-Tal nach dem Ausbruch der heftigen Monsunregenfälle besonders schwer getroffen.

Informationen des Robert Koch-Instituts zu Cholera

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »