Ärzte Zeitung online, 16.08.2010

120 Verletzte bei Flugzeugunglück in Kolumbien

MEXIKO-STADT (dpa). Bei der Bruchlandung eines Flugzeugs auf der kolumbianischen Insel San Andrés ist ein Passagier ums Leben gekommen. 120 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt.

Sechs Menschen kamen am Montagmorgen mit dem Schrecken davon. Zunächst hatte es in lokalen Medienberichten geheißen, alle 127 Passagiere der Maschine seien verletzt.

Die Boeing 737-700 der Fluggesellschaft Aires war auf die Landebahn gestürzt und in mindestens zwei Teile zerbrochen. In Medienberichten hieß es, die Maschine sei während der Landung von einem Blitz getroffen worden. In anderen Berichten hieß es, das Flugzeug sei von einem Windstoß erfasst worden.

An Bord des Flugzeugs, das am frühen Morgen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá gestartet war, befanden sich einschließlich der Besatzung 127 Menschen, darunter auch zwei Deutsche und fünf Franzosen. Bei dem getöteten Fluggast handelt es sich um eine Frau, weitere Angaben lagen zunächst nicht vor. Die Insel San Andrés liegt in der Karibik.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)
Organisationen
Boeing (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »