Ärzte Zeitung online, 19.08.2010

Jeder Siebte hat schon seinen Nachbarn gegoogelt

NÜRNBERG (dpa). Jeder Siebte hat laut einer Umfrage schon einmal im Internet nach Informationen über seinen Nachbarn gesucht.

Jeder Siebte hat schon seinen Nachbarn gegoogelt

Schauen, was die Nachbarn so im Netz machen - jeder Siebte hat das einer Umfrage zufolge schon einmal getan.

© dpa

Vor allem jüngere Menschen nutzten Google, Facebook oder andere Online-Dienste, um mehr über den Single, das Paar oder die Familie von nebenan zu erfahren, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Immobilien-Portals Immowelt hervor. Das Unternehmen hatte dazu 1024 repräsentativ ausgewählte Männer und Frauen in Deutschland befragt.

Der Großteil sei jedoch der Auffassung, dass das Leben seines Nachbarn ihn "nichts angeht" (60 Prozent). 26 Prozent der Befragten im Alter ab 18 Jahren meinten: "Nein, meine Nachbarn interessieren mich nicht". 11 Prozent stimmten dagegen der Aussage zu: "Klar, ich will wissen, mit wem ich Tür an Tür wohne". Vier Prozent sind laut der Umfrage sogar schon über das soziale Netzwerk Facebook mit ihren Nachbarn befreundet.

Wenn es darum geht, mehr über seine Nachbarn zu erfahren, bevorzugen die meisten Bundesbürger Internetsuchmaschinen wie Google, nämlich 11 Prozent. Am stärksten bedienten sich junge Menschen des Internets bei Recherchen über Nachbarn.

In der Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren suchten 23 Prozent im Netz nach Nachbar-Infos, in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen seien es 19 Prozent. 12 Prozent sind es nur noch bei den 40- bis 49-Jährigen. Ältere nutzten dafür das Internet kaum.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)
Praxis-EDV (3810)
Organisationen
Google (339)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »