Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Bronzestatue von Dalí in Brügge gestohlen

BRÜGGE (dpa). Am helllichten Tag haben Diebe in der belgischen Touristenstadt Brügge eine wertvolle Bronzestatue von Salvador Dalí (1904-1989) gestohlen.

Scheinbar in völliger Ruhe gingen mehrere Täter in die ständige Ausstellung von Werken des spanischen Künstlers im Belfried (Stadtturm) auf dem Großen Markt, packten die 50 Zentimeter hohe und zehn Kilogramm schwere Skulptur "La Femme aux tiroirs" in eine Tasche und verschwanden ungestört.

Die Kunstdiebe hätten bereits am Mittwochnachmittag zugeschlagen, berichtete die belgische Zeitung "De Standard" am Freitag. Die Polizei erhoffe sich Hinweise auf die Täter durch die Videos von Überwachungskameras. Den Wert der Skulptur habe sie mit 100 000 Euro angegeben. Der Organisator der Ausstellung, Stefaan Delbaere, wollte diese Angabe allerdings nicht bestätigen.

Dalí war als Maler, Grafiker und Bildhauer einer der bedeutendsten Vertreter des Surrealismus und zählt zu den bekanntesten Bildenden Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung "Museum-Gallery Xpo: Salvador Dalí" im Belfried von Brügge zeigt einige seiner berühmtesten Grafiken, Gemälde und Zeichnungen. Deren Echtheit wurde von der Fundació Gala-Salvador Dalí bestätigt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »